Der Sound flirrender Kurzwellen-Empfänger, des Leslie-Kabinetts und anderer analoger Schätze erwartet uns in 1605munros Lunapark (Avachorda). Zwischen Notebook-Avantgardismus – Clicks & Cuts – und der Coolness von Jazzplatten brennt da ein Feuer, das von Andrés Jankowskis Leidenschaft für originale Klangerzeuger („Rhodeo“) und musikalische Interaktion gespeist wird: Takeshi Nishimoto (Gitarre), Daniel Erismann (Trompete), Claudio Milano (Gesang), Tetsuya Hori (präparierte Zigarrenkiste) und andere bilden auf Lunapark ein virtuelles Ensemble der menschlichen Eigenheiten, das in unterschiedlichen Geschwindigkeiten agiert. Hier wird großer Wert auf die kleinen, entscheidenden Sound-Details gelegt.

Groove.de, March 2011